4. Quartalschallenge

 

 

Sinah von Pink Mai Books hat die letzte Quartalschallenge ausgeschrieben – ich soll mich als Spielemacher betätigen und eine eigene Arena entwerfen.

 

 

Meine Hungerspiele:

Meine Arena besteht aus einem ausgeklügelten Höhlensystem mit mehreren Ebenen und labyrithartigen Gängen. Immer wieder sorgen Durchbrüche im Felsen für etwas Lichteinfall, aber große Teile der Höhlen liegen im Dunklen. Wärmebild – und Nachtsichtkameras sorgen dafür, dass auch diese Areale für die Zuschauer einsehbar werden.
Das Füllhorn befindet sich in einer großen Höhle mit nach oben offener Decke, sodass hier dämmriges Tageslicht herrscht. Das Füllhorn selbst ist ein Berg aus spitzen Tropfsteinen und kleinen Höhlungen, in denen sich die Waffen und Ausrüstungsgegenstände befinden. Es gibt nur wenige Schusswaffen wie Bogen und Armbrüste, dafür Steinschleudern (Schussmaterial ist frei verfügbar ;-), Hacken und Kletterausrüstungen. Besonders begehrt sind natürlich die Nachtsichtgeräte, die dem Tribut, welches sie erbeutet, einen enormen Vorteil verschaffen.
Zur Füllhornhöhle führen mehrer Gänge von allen Seiten, in die sich die Tribute auch schnell zurückziehen können.
Verteidigen kann man den Platz eigentlich sehr gut, aber die Gänge schaffen auch die Möglichkeit aus dem Hinterhalt auf die Tribute, die das Füllhorn besetzten, zu schießen.
 

Es gibt unterschiedliche Ebenen im Höhlensystem, das obere besteht hauptsächlich aus Tropfsteinhöhlen – hier sollte man tunlichst nicht auf dem nassen Grund ausrutschen, sonst wird man schnell aufgespießt!

Die unteren Ebenen sind kalte Eishöhlen mit dunklen Teichen und unterirdischen Flussläufen.

Es kommt nicht selten vor, dass Gänge, die gerade noch sicher waren, von Wasser geflutet und so schnell zu tödlichen Fallen werden. Die Eishölen bieten gewissermaßen einen Schutz, die unwirtliche Gegend ist aber auch sehr auslaugend. Kälte, Hunger und Verzweiflung in der Dunkelheit sind große Gefahren.

Es gibt verschiedene Tiere, die die Höhlen beleben. In den Gewässern ziehen blinde fischartige Lebewesen ihre Kreise, die zwar essbar sind, aber nach nichts schmecken. Giftige Skorpione und blutsaugende Fledermäuse gefährden die Tribute – die Bisse der gelüglten Blutsauger führen nicht selten zu einem Delir…

Insektenartige Lebewesen bieten sich als Proteinquelle an, aber dafür muss man sich erst einmal überwinden und sie fangen. Zwar gibt es am Füllhorn Feuersteine und etwas Brennmaterial, aber insgesamt ist ein Lagerfeuer nicht nur ein Leutsignal für feindliche Tribute sondern auch schwierig zu unterhalten.

Es gibt einige würfelförmige Areale, die mehrfach am Tag ihre Ausrichtung ändern und so die unterschiedlichsten Wege öffnen oder wieder verschließen.

Daneben gibt es Steinschläge, selten auch mal Lavaströme und in den unteren Ebenen Eisstürze, die Fallen darstellen. An einigen wenigen Stellen kann die Decke künstlich abgesenkt werden und die Tribute, die nicht schnell genug wegkommen, erdrücken.

 

Die besonderen Events sind organisierte Jagden: Die stärksten Tribute bekommen Ausrüstung in Aussicht gestellt, wenn sie an bestimmten Abenden Jagden veranstalten. Mit ihren Nachtsichtgeräten können sie schwächere Tribute schnell ausfindig machen, sind aber immer auch durch die Fallen selbst in Gefahr.
Außerdem gibt es zwischendurch immer auch Ausfälle der Fledermäuse, die aus ihren Heimathöhlen ausschwärmen und Opfer suchen.
 

Die Arena ist eher auf kürzere Hungerspiele ausgerichtet, weil die Umgebung, die mangelnde Nahrung, die Kälte und Dunkelheit schnell zur Dezimierung der Tribute führen werden. Die Fallen sind nicht zu umgehen, wenn man die Ebenen wechseln möchte, denn die Verbindungsgänge werden besonders häufig geflutet.

Die Waffen sind eher wenig raffiniert. Es gibt ein, zwei Bögen, einige Steinschleudern und ansonsten nur Hieb- und Stichwaffen. Die meisten Kämpfe sind also Nahkämpfe und es ist gewollt, dass dabei auch die Umgebung zu Verletzungen führt, wenn man zB. beim Kampf den Kratern im Stein oder gefährlichen Tropfsteinfeldern zu Nahe kommt. Die Tropfsteine, künstlich erzeugt, sind messerscharf.

Sonst ist der Wechsel zwischen natürlichem Licht, Wärme- und Nachtsichtbildern für die Zuschauer reizvoll.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *