Reihenvorstellung: Azur – Die Traumdiebin

WERBUNG
Wegen der enthaltenden Links zu Verlagen und Autoren kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG diesen Beitrag als Werbung.

 

Worüber soll es in meinem ersten richtigen Beitrag gehen? Ich habe mich für eine Buchvorstellung entschieden – und zwar für die zu einer ganz besonderen Dilogie: Azur – Die Traumdiebin von Sabine Schulter.

AzurDilogie

Azur spielt in einer Welt, in der mächtige Gilden von Traumdieben die Unterwelt beherrschen. Ihnen stellen sich nur die Behüter entgegen, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, den Schlaf und die Träume der Menschen zu schützen. Denn abgesehen davon, dass Traumperlen ein Vermögen auf dem Schwarzmarkt einbringen und als Droge sehr beliebt sind, sorgt ihr Verlust bei dem Bestohlenen für Gereiztheit, Beeinflussbarkeit und Depressionen.

Mitten in dieser Auseinandersetzung steckt die junge Jess, die sich als Meisterdiebin Azur einen Namen gemacht hat. Was niemand weiß – sie wird zu den Diebstählen gezwungen und versucht krampfhaft, sich ein Leben fernab von aller Kriminalität aufzubauen. Dann trifft sie auf eine Gruppe junger Behüter und ihr eröffnet sich die vielleicht einzige Chance, dem Schattenleben zu entkommen. Außerdem lässt sie Cedric, einer der jungen Männer, alles andere als kalt, aber darf sie diese Gefühle zulassen?

 

Was mir bei dieser Dilogie besonders imponiert hat, ist die spannende, schnörkellose Handlung und die wundervolle Charakterentwicklung, die Sabine Schulter hier ihre Figuren durchlaufen lässt. Jedem wird es ermöglicht, an den Anforderungen zu wachsen und so manches mal muss auch über den eigenen Schatten gesprungen und eine lang gehegtes Vorurteil überwunden werden.

Mal romantisch, mal düster und grausam – diese Geschichte bietet dem Leser alles, was er wünscht. Das wundervolle Coverdesign tut sein übriges, dass diese Bücher inzwischen eine eingefleischte Fangemeinde haben.

Azur1alt

 

Das war das erste Cover, mit dem Azur im Herbst 2015 erschien – meiner Meinung nach auch schon sehr gelungen, aber die wunderschönen Designs von Vicky von Gedankengrün sind etwas ganz besonderes und haben Azur 2 auch schon eine Nominierung für den TheBeautyAndTheBook-Award eingebracht!

Für mich immer noch eine ganz besondere Dilogie, deren Figuren mir sehr ans Herz gewachsen sind. Und Sabine Schulter hat noch eine Überraschung für uns bereit: Sie arbeitet nun doch noch an einem dritten Teil – da hat sie die Welt von Azur wohl nicht losgelassen 🙂 .


Hier meine Einzelrezensionen:

Azur1Azur – Wenn eine Diebin liebt

von Sabine Schulter

erschienen 11/2015 bei BOD

ca. 340 Seiten

 

 

 

Jess ist als Azur eine Legende unter den Traumdieben. Nachts bricht sie im Auftrag ihres Chefs Saphir ein und stiehlt Träume, so kunstvoll und geschickt, wie es außer ihr niemand kann. Doch sie hasst ihr verbrecherisches Handwerk und versucht sich am Tag ein ganz normales Leben aufzubauen, möglichst unabhängig von Saphir, der sie und ihr Leben dennoch in seiner Hand hat.

Für Jess ist das trauriger Alltag, bis Cedrik und seine Freunde Vincent, Leander und Julian in ihr Leben treten. Durch die vier erlebt sie das erste Mal außerhalb der Gilde eine tiefe Freundschaft, die allerdings nicht sein darf, denn die jungen Männer sind Behüter und als solche ist es ihr Job, Traumdiebe von ihrem Tun abzuhalten und zu fangen.

Immer in dem Bewusstsein, dass eine Entdeckung ihren Tod bedeuten könnte, lässt sie die Behüter immer näher an sich heran – besonders Cedrik, zu dem sie eine stete Zuneigung entwickelt. Doch sie weiß, dass ihre Liebe keine Chance haben wird, wenn er entdeckt, dass sie die Diebin ist, die er schon so lange jagt…

Charaktere:

Jess ist eine starke junge Frau, die versucht, ihren Weg zu finden, durch die Geschehnisse in ihrer Kindheit und Jugend aber auch schwer traumatisiert ist. Die Perfektion, mit der sie Träume stiehlt, ist einem harten Drill geschuldet, der sie fast gebrochen hätte. Dadurch ist sie sehr misstrauisch und vorsichtig geworden und glaubt nicht mehr, dass ihr etwas Gutes im Leben zusteht. Doch ist sie auch aufgeschlossen und neugierig genug, um der ungewöhnlichen und gefährlichen Freundschaft zu den Behütern eine Chance zu geben.

Cedrik stammt aus einer wohlhabenden Familie, hat sich aber aus Überzeugung den Behütern angeschlossen und zusammen mit seinem Freund Vincent die harte Ausbildung absolviert. Von seiner Aufgabe überzeugt und erfüllt, ist er loyal und im Bezug auf Jess sehr beschützend eingestellt. Die junge Frau weckt mit ihrer zurückhaltenden und verschlossenen Art Gefühle in ihm, die er so noch nie gefühlt hat.

Vincent, der Frauenheld, Leander, Teamchef und Organisationstalent und Julian, der jüngste Behüter im Bunde, komplettieren das Team. Besonders der intelligente und unvoreingenommene Julian ist mir ans Herz gewachsen, ebenso wie Miranda und Alex, Jess‘ Freunde in der Gilde.

Welt:

Die Welt von Azur ist der unseren gar nicht so unähnlich. Mithilfe der Traumdiebe versuchen die Gilden die politische Situation zu destabilisieren, um ihren eigenen Einfluss zu vergrößern. Die Opfer der Traumdiebe fallen durch überzogenes, unberechenbares Verhalten auf und fällen teils fatale Entscheidungen, während ihre Träume in Form von Traumperlen auf den Schwarzmarkt gelangen, wo sie als Droge immer genügend Abnehmer finden. Dem stellen sich die Behüter als Wahrer der Ordnung entgegen, doch gegen die geballte Macht und List der Gilde haben sie kaum eine Chance.

Schreibstil:

Sabines Schreibstil hat mir schon in der Sin und Miriam-Trilogie gefallen, doch hier ist er noch einmal direkter und zielführender. Abwechselnd erzählen Jess und Cedrik aus der Ich-Perspektive, wodurch einem die Gefühle und Beweggründe der handelnden Personen sehr nah und nachvollziehbar vermittelt werden. Man erlebt Jess‘ innere Zerrissenheit, ihre Frustration und Ängste hautnah mit, ebenso Cedriks Zweifel und die leise Hoffnung, dass sich doch noch ein Weg für sie finden lässt. Die Kapitellänge ist angenehm und die Seiten fliegen nur so an einem vorbei. Ich habe das Buch innerhalb weniger Stunden verschlungen. Verfolgungsszenen sorgen für reichlich Spannung und die Freundschaft zwischen den Behütern und „ihrer“ Diebin für die richtige Wohlfühlatmosphäre, die ich schon von Sabines Büchern kenne. Die Liebesgeschichte entwickelt sich schön langsam und nicht zu aufdringlich, genauso, wie es der Situation angemessen ist.

Fazit:

Ich hatte mir „Azur- Wenn eine Diebin liebt“ schon vorgemerkt und bin umso glücklicher, dass ich es von Sabine Schulter als Rezensentin zur Verfügung gestellt bekommen habe. Und es hat mich nicht enttäuscht! Im Vergleich zu den beiden vorherigen Büchern, die ich schon von Sabine gelesen habe, ist es sogar noch ein bisschen ausgereifter und wird geradliniger erzählt. Spannung und Romantik halten sich sehr schön die Waage, sodass keiner zu kurz kommen dürfte. „Azur“ ist auf einen zweiten Teil ausgelegt, ohne dass man am Ende mit einem fiesen Cliffhänger hängen gelassen wird. Wieder hat Sabine ganz tolle Nebencharaktere geschaffen, die der Geschichte das gewisse Etwas geben und maßgeblich zur tollen Atmosphäre beitragen. Ich mag diesen ganz besonderen, familiären Aspekt in ihren Büchern. Zusammen mit dem tollen Cover gibt das ein wunderbar stimmiges Gesamtbild und lässt mich sehnsüchtig den Nachfolger erwarten.


Azur2Azur – Eine Diebin bricht aus

von Sabine Schulter

erschienen 02/2016 bei BOD

ca. 416 Seiten

 

 

Jess hat Cedric ihre nächtliche Identität als Meisterdiebin Azur der Gilde der Traumdiebe offenbart und – entgegen ihren Befürchtungen – verabscheut Cedric sie nicht, sondern versucht, ihr zu helfen. Doch zuerst muss die tödliche Gefahr in ihrem Körper beseitigt werden, das Gift, durch welches Saphir sie jeden Augenblick töten könnte. In den Wochen vor der rettenden Operation kommen Cedric und Jess sich immer näher, auch wenn Jess mit den traumatischen Erfahrungen in der Gilde zu kämpfen hat und körperliche Nähe ihr immer noch Angst einflößt. Während Saphirs Pläne langsam aufgehen und die Zeichen auf Krieg stehen, entscheidet sich der Kampf der Behüter gegen die Traumdiebe in einem dramatischen Finale.

Jess und Cedric sind einem genauso sympathisch, wie im ersten Teil. Ihre innige Beziehung zueinander kann weiter wachsen, weil die beiden nun auch mit Verhaltensweisen des anderen konfrontiert werden, die derjenige lieber verborgen hätte. Der körperliche Aspekt ihrer Beziehung entwickelt sich langsam und unaufdringlich. Jess‘ Ängste sind sehr nahbar und mitfühlend dargestellt, sodass man ihre Vorsicht nachvollziehen und verstehen kann. Die romantischen Szenen sind geschmackvoll und nicht zu direkt beschrieben. Die beiden Hauptfiguren tragen die Geschichte und werden zu einem noch tolleren Paar.

Die liebevoll gestalteten Nebenfiguren sich auch wieder ein Highlight von Sabine Schulters Geschichte. Mein persönlicher Liebling, der intellektuelle Behüter Julian, kommt genügend zur Erscheinung. Seine offene und vorurteilsfreie Geisteshaltung ist ein großes Vorbild. Er ist neugierig und begleitet Jess sogar einmal des Nachts. Vincent und Tamara sind weiterhin süß miteinander, wenn sie sich gegenseitig aufziehen und sich die Tiefe ihrer Beziehung zueinander kaum eingestehen können. Auch die anderen Figuren – Miranda, Alex, Leander und sogar Opal – bereichern die Handlung. Ohne sie würde ein entscheidender Teil fehlen.

Die Handlung ist von der ersten Seite an spannend und actiongeladen. Die nächtlichen Diebeszüge gleichen einem Parcour-Lauf, die Angst und aufgeladene Atmosphäre vor dem drohenden Krieg sind überaus deutlich spürbar. Alle Figuren drohen an ihre Leistungsgrenze zu gelangen. Man fliegt nur so über die Seiten, so sehr hält einen die Geschichte gefangen.

Sabine Schulter ist mal wieder ein beeindruckender Fantasyroman gelungen, der durch sein außergewöhnliches Setting und die vielen liebenswerten und besonderen Charaktere punkten kann. Ich habe das Lesen sehr genossen und jede Figur geliebt. Das hochdramatische Finale lässt einen nicht ohne ein bisschen Wehmut zurück, sodass ich bestimmt noch viel an diese Geschichte denken werde.

 

 

 

3 thoughts on “Reihenvorstellung: Azur – Die Traumdiebin

  1. Huhu Lina,
    das blaue Cover wurde meiner Meinung nach mit Recht mit einem Beauty-Award ausgezeichnet. – Es gefällt mir sehr.
    Ich habe die Reihe noch nicht gelesen, aber schon viel Gutes über Sabine Schulters Bücher gelesen. Scheinbar muss ich da mal was nachholen :o)

    Ganz liebe Grüße und vielen Dank für diese Buchempfehlung
    Tanja :o)

    1. Immer gerne doch ;-). Heute kam mein signiertes Exemplar der „Hüterin der Welten“ an- zu der wird es am Wochenende auch einen Beitrag geben.
      Liebe Grüße, Lina

      1. Huhu Lina,
        oh, da bin ich gespannt. Ich habe schon die ein oder andere Rezension dazu gelesen und beide waren sehr begeistert von dem Buch :o)
        Ich wünsche dir auf jeden Fall ganz viel Spaß damit :o)
        Ganz liebe Grüße Tanja :o)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *