Reihenvorstellung: Das Erbe der Macht

 

Wie? Es soll ein bisschen witzlos sein, dass ich eine Reihenvorstellung mache, wenn gerade erst einmal der erste Band veröffentlicht wurde? Mir egal ;-). Ich möchte einfach meine Freude mit euch teilen, dass ich dieses Mal von Anfang an dabei sein kann (und nicht ewig hinterherhinke wie beim MORDs-Team und den Seelenwächtern)! Also hier ist sie: die Reihenvorstellung zu Das Erbe der Macht

14434913_1174979162561915_2825148535506459138_o

Die Welt, wie du sie kennst, ist eine Lüge!

Magie existiert! Seit nunmehr 166 Jahren verbirgt aber Der Wall die magische Welt vor Menschenaugen. Doch das fragile Gleichgewicht zwischen Lichtkämpfern und den Schattenkriegern ist in Gefahr – ein Krieg um die Vorherrschaft steht kurz bevor.
Jenifer Danvers ist eine Lichtkämpferin. Als ihr Freund und Kampfgefährte Mark in einem Hinterhalt stirbt, erwacht mit Alexander Kent ein neuer Erbe der Macht, der von ihr in die Welt der Magie eingeführt werden muss.
Keiner von beiden ahnt, dass das Böse nun zum großen Schlag ausholt, um den Wall endgültig zu vernichten.

Der Autor:

Andreas Suchanek ist euch vielleicht schon von den ebook-Serien Heliosphere 2265  und dem M.O.R.D.s-Team bekannt. Mir dem Erbe der Macht hat er nun eine sehr düstere Fantasy-Serie geschrieben.

Das Erbe der Macht erscheint ab 30. September 2016 monatlich als E-Book und alle drei Monate als Hardcover-Sammelband.

Die Facebook-Seite zur Serie – hier -.

Hier meine Rezension zu Band 1 – Aurafeuer

51rkv-gmfl

 

Das Erbe der Macht – Aurafeuer

Andreas Suchanek

greelight press

erschienen 09/2016

ca. 124 Seiten

 

 

Im ersten Band der neuen ebook-Serie lernen wir die wichtigsten Figuren kennen, doch viel Zeit bleibt ihnen nicht, mit der neuen Situation fertig zu werden, denn Schlag auf Schlag erfolgen die ersten Angriffe. Jens Team muss mit dem tragischen Verlust von Mark klar kommen, der gewaltsam und unerwartet aus dem Leben gerissen wurde. Alex hingegen versucht irgendwie mit dem großen Erbe umzugehen, das Mark in ihm hinterlassen hat. Mit seiner Arroganz und anfänglichen Überheblichkeit treibt er Jen in den Wahnsinn, schnell macht er sich aber auch Freunde im Team. Als Alex und sein Teamkollege Chris bei einem Ausflug nach New York gekidnappt werden, eilt Jen ihnen zu Hilfe. In der Residenz der Lichtkämpfer, dem Castillo, versucht der Rat aus Unsterblichen die aktuellen Geschehnisse einzuordnen und aufzuklären… und stößt dabei auf erschreckende Erkenntnisse.

Schon der Prolog ist düster. In einem London der gesellschaftlichen Gegensätze versucht Alex aus seinem Armenviertel rauszukommen – und stößt immer wieder auf unüberbrückbare Hindernisse. Die Gesellschaft der Nichtmagier ist gespalten, Gangs herrschen im Viertel und drohen sich auch seinen Bruder einzuverleiben. Die magische Welt ist ebenfalls gefährlich und gespalten. Der Kampf der Lichtkämpfer und Schattenkrieger droht wieder in vollem Maße aufzuflammen, das fragile Gleichgewicht der Kräfte ist in Gefahr, Gewalt und Tod an der Tagesordnung.

Mir gefällt, dass die Welt der Lichtkrieger geprägt ist von andauernden Studien, dem Kampf gegen die Schatten – und als Ausgleich der Flucht in das normale Leben mit Party, Sex und Vergessen. Jen ist eine wunderbar starke Kriegerin mit einer traumatischen Vergangenheit, die sie hart gemacht hat, damit sie niemals mehr jemand verletzen kann. Mit Alex musste in ein bisschen warm werden. Das arrogante Ekel ist bei ihm zwar größtenteils nur aufgesetzt, seiner Wirkung auf die Frauenwelt ist er sich aber nur zu gut bewusst.

Besonders faszinierend ist der Rat, bestehend aus einigen wenigen Unsterblichen, die die Geschickte der Lichtkämpfer lenken und über den Wall wachen. Dem Leser begegnet hier die ein oder andere historisch bedeutsame Persönlichkeit ;-). Auch die gegnerische Seite ist geheimnisvoll, vor allem die Schattenfrau, deren Identität niemand kennt, die ihre Finger aber überall dazwischen hat.

In kurzen Kapiteln mit allerhand fiesen Cliffhängern rast man nur so durch die Geschichte. Zu Atem kommt man selten – der Spannungsbogen wird konstant aufrecht gehalten. Dazu trägt natürlich auch der Schreibstil bei, der sehr flüssig zu lesen ist und die Düsternis der aufgeladenen Atmosphäre sehr gut rüber bringt. Man ahnt, dass die Handlung einer fast apokalyptischen Entladung entgegen rast. Die Einführung in die magische Welt ist noch längst nicht abgeschlossen. Wie Alex erfährt auch der Leser nur häppchenweise, was da gerade wirklich vor sich geht, was die Spannung zusätzlich noch erhöht.

Die Komplexität dieser Welt ist noch lange nicht ausgeschöpft. Wenn man mit den Begriffen mal durcheinander kommt, gibt es im Anhang ein Glossar (was man für ein besseres Verständnis auch mal zwischendurch aufsuchen kann). Dadurch, dass man auch noch lange nicht alle wichtigen Figuren kennt, wird man noch neugieriger auf die Fortsetzung. Ich jedenfalls kann es gar nicht abwarten, endlich weiterlesen zu können, zumal man hier mit einem ganz fiesen, intelligent gemachten Ende zurückgelassen wird.

Der zweite Band Essenzstab erscheint dann auch schon am 28.10.2016.

Ich werde natürlich wieder dabei sein!

Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar.

14440718_1175925399133958_7924908696377807922_n

 

Um voll auf seine Fähigkeiten zugreifen zu können, benötigt Alexander Kent einen Essenzstab. Doch als er und Jen nach dem Stabmacher suchen, stellen sie überrascht fest, dass dieser verschwunden ist. Eine Jagd beginnt.
Gleichzeitig wollen die Lichtkämpfer im Castillo endlich erfahren, was der Rat ihnen verheimlicht. Hierfür schmieden sie einen waghalsigen Plan. Niemand ahnt, dass das Böse in ihrer aller Mitte darauf lauert, erbarmungslos zuzuschlagen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *