Rezension: Animox – Das Heulen der Wölfe

WERBUNG
Wegen der enthaltenden Links zu Verlagen und Autoren kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG diesen Beitrag als Werbung.

9783789146237_1462260024000_xxl

 

 

Animox – Das Heulen der Wölfe

Aimée Carter

Oetinger Verlag

384 Seiten

ab 10 Jahren

ISBN-13: 978-3-7891-4623-7

Erscheinungstermin: August 2016         

 

 

 

 

“ Es ist nur eine Frage der Zeit, bis sie dich finden. Und wenn es so weit ist, werden wir dich nicht mehr beschützen können.“

 

Simon ist ein ganz gewöhnlicher Junge, mit einer Ausnahme: Er kann mit Tieren sprechen. Vor seinem Onkel hält er das jedoch geheim, denn der möchte ihn unter allen Umständen von jedem Tier fernhalten. Doch dann tauchen plötzlich Vogelschwärme auf, ein einäugiger Adler warnt ihn und Ratten entführen am helllichten Tag seine Mutter. Simon wird in die fremde Welt gestoßen, denn er ist ein Animox und es herrscht Krieg in den fünf Tierkönigreichen. Während er verzweifelt nach seiner Mutter sucht, muss er jedoch bald erkennen, dass noch eine viel größere Aufgabe bevorsteht, denn er trägt ein verhängnisvolles Erbe in sich…

Animox – Das Heulen der Wölfe ist der erste Band der Animox-Serie für Kinder und Jugendliche ab 10 Jahren. Aber nicht nur für diese Altersgruppe ist dieses fantastische Abenteuer interessant. Spannend und abwechslungsreich erzählt geht es hier, neben den tollen Fantasy-Elementen, um grundlegende Dinge des menschlichen Lebens: der Wert von Freundschaft und Familie, Loyalität, Toleranz und darum, über sich selbst hinauszuwachsen, wenn die Menschen, die man liebt, in Gefahr sind.

Das Fantasy-Element rund um die Animagier, die Tiergestalten annehmen können und sich in die Königreiche der Säuger, Vögel, Reptilien, Insekten und Wasserbewohnern unterteilen, ist facettenreich ausgestaltet und begeistert mit immer neuen Wesen und Ideen aufs Neue. Mir persönlich haben natürlich die Wölfe sehr gut gefallen. Sehr lustig waren auch die „normalen“ Tauben, die Simon immer neugierig – und vor allem hungrig – verfolgen. Ihr „Futter?“ erinnert an das stupide „Meins, meins“  der Möwen aus Findet Nemo.

Besonders schön fand ich, dass Simon, der in seinem Leben schon viel Spott und Missgunst ertragen musste, immer noch offen auf andere Menschen zugehen und ihnen verzeihen kann, wenn sie bereit sind, ihre Vorurteile abzulegen.

Das Figuren-Ensemble ist wirklich gelungen. Simons Freunde haben alle ihre Fehler und Eigenheiten, schaffen es aber trotzdem zusammenzuarbeiten und wachsen so zusammen. Sein Onkel ist ein wunderbarer und loyaler Kämpfer für seinen Neffen und die Bösewichte sind schwer zu besiegen, vor allem, weil sie eigentlich die Familie sein sollten, die Simon aus gutem Grund immer vorenthalten wurde.

Die allersüßeste Nebenfigur ist sicher Felix, eine kleine Maus, mit der Simon sich schon im Geheimen in der Wohnung seines Onkels angefreundet hatte und der fortan mit ihm alle Herausforderungen meistert, als kleiner, unauffälliger Spion und Auskundschafter oder als mutiger Kämpfer, der Gegnern in die Waden beißt.

Ein klasse Einstieg in diese interessante neue Serie und auch eine Geschichte, die Freundschaft und Zusammenarbeit in den Vordergrund stellt (und nicht eine unsägliche Liebesgeschichte), sodass auch viele Jungs der angesprochenen Altersgruppe hier ihren Spaß haben werden.

Leseempfehlung!

 

Ich danke dem Oetinger Verlag für das Rezensionsexemplar! Hier geht es zur Animox- Homepage.

 

One thought on “Rezension: Animox – Das Heulen der Wölfe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *