Rezension: CyberWorld 3.0 – Evil Intentions

WERBUNG
Wegen der enthaltenden Links zu Verlagen und Autoren kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG diesen Beitrag als Werbung.

51-ziat6eel

 

CyberWorld 3.0 – Evil Intentions

Nadine Erdmann

greenlight press

erschienen 11/2016

ca. 256 Seiten

 

 

 

Spoilergefahr: Teil 3 einer Reihe!

 

Ned hat sich nach langem Überlegen und auf Zacks Zuspruch dafür entschieden, mit seinen Freunden eine normale Schule zu besuchen. Trotz der Angst, dass herauskommen könnte, dass er einen Roboterkörper hat, lebt er sich gut ein und genießt das „normale“ Leben. Zack hat Besuch von seinen Eltern, spielt aber weiterhin in deren Leben nur eine Statistenrolle. Charlie, Jemmas beste Freundin, findet Gefallen an Ned, ahnt aber nicht, dass er einen Biokörper bewohnt. Auch Ned fühlt sich zu ihr hingezogen, löst sie doch Empfindungen in ihm aus, die er noch nie so gefühlt hat. Und als wäre der Alltag nicht schon abenteuerlich genug, droht plötzlich von einer unerwarteten Seite aus echte Gefahr.

Dieses Mal gibt es kein CyberGame, sondern nur die knallharte Realität. Das gibt der Geschichte aber auch den Raum, sich ausgiebig um das Gefühlsleben der Figuren zu kümmern. Besonders Ned spielt dabei eine große Rolle, verliebt er sich doch zum ersten Mal in ein Mädchen. Und damit beginnen die Fragen, inwieweit er dem nachgehen soll. Kann er Charlie vertrauen? Oder riskiert er so, dass er an die Öffentlichkeit gerät? Diese Ängste werden behutsam aufgegriffen. Ich fand den Streit zwischen ihm und Jamie auch sehr erhellend, werden soch viele Probleme und Sorgen der beiden offengelegt, die sie hegen, die man aber bei einem offenen Gespräch hätte beiseite schaffen können.
Jamie und Zack sind mal wieder sehr süß miteinander. Dieses Mal müssen sie auch einiges ertragen, denn sie geraten in große Gefahr – in der reelen Welt, wo ein Sturz oder Schlag Jamies Fortschritte zunichte machen könnte.
Mir hat dieses Abenteuer sehr gut gefallen. Ich mag zwar auch die CyberGames, aber noch viel interessanter finde ich die Entwicklungen zwischen den Figuren in der wirklichen Welt. Toll fand ich ebenfalls, dass man schon einen Einblick in die Arbeit der Freunde gwinnt, nämlich als Charlie ihr selbst entwickeltes Spiel testen soll.Ich freue mich schon darauf, dass sie in den nächsten Teilen eine größere Rolle spielt.
Die CyberWorld ist für mich immer eine Reise wert. Allerdings brauche ich für diese Geschichte wirklich ausreichend Freizeit und einen freien Kopf. Sonst kann ich sie nicht genießen. Ein kleiner Geheimtipp von mir! Wenn der vierte Teil erscheint, plane ich auch noch eine Reihenvorstellung ;-).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *