Rezension: CyberWorld – MindRipper

 

 

 

CyberWorld: MindRipper

Nadine Erdmann

greenlight press

erschienen 05/2016

ca. 388 Seiten

Bildquelle: https://www.amazon.de/CyberWorld-1-0-Ripper-Nadine-Erdmann-ebook/dp/B01FSCHPJI/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1489682588&sr=1-1&keywords=cyberworld

 

 

Im London der nicht allzu fernen Zukunft ist das Cybernetzt ein großer Bestandteil des Lebens. Vor allem Jugendliche verbringen einen Großteil ihrer Freizeit in diversen sehr realistischen Onlinespielen. Auch Jemma, ihr Zwillingsbruder Jamie und sein Freund Zack lieben diesen Zeitvertreib, Jamie umso mehr, weil es ihm nach einem schweren Unfall wieder ermöglicht, sich zumindest im der Spielwelt ohne Schmerzen und Krämpfe frei zu bewegen. Doch dann: Drei Jungen fallen während eines Spiels ins Koma und können daraus nicht erweckt werden. Birgt das Cybernetzt doch mehr Gefahren, als man vorerst annahm? Als dann auch noch die Brüder Will und Ned an die drei Freunde herantreten und ein neues Cybergame spielen wollen, in dem es um einen mysteriösen Mind Ripper geht, merken Jemma und ihre Freunde, das nicht alles mit rechten Dingen zugeht und sie plötzlich ganz real in großer Gefahr schweben.

Ich habe das erste CyberWorld-Abenteuer als Print bei der Autorin Nadine Erdmann gewinnen können, und auch das Reread war wieder ein großer Spaß! Die Geschichte konnte mich wieder total gefangen nehmen und ich habe mich über das Wiedersehen mit den inzwischen alten Freunden sehr gefreut. Besonders Jamie und Zack sind als Paar, das schon viele schwere Stunden zusammen durchleben musste, unheimlich süß. Auch Jemma, Will und Ned habe ich wieder sehr gerne begleitet.

Zwar bin ich immer noch Team RealLife, aber das CyberGame hat mir, da ich schon wusste, worauf die Geschichte hinaus läuft, noch viel mehr Spaß gemacht. Beim zweiten Lesen ist mir überhaupt erst aufgefallen, wie viele kleine Hinweise es schon gibt und wie sich die finalen Ereignisse schon lange vorher anbahnen. Ich fand auch, dass ich Will’s Ängste besser erkennen konnte und seinen Schmerz, als Jem sich abwendet, auch wenn er gar nicht hat anders reagieren und handeln können.

Als Print ist die Geschichte noch schöner – ich hoffe so sehr, dass die Fortsetzungen bald auch in gedruckter Form folgen!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *