Rezension: Das zweite Buch der Sterne

 WERBUNG
Wegen der enthaltenden Links zu Verlagen und Autoren kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG diesen Beitrag als Werbung.
#

 

 
 
Die 11 Gezeichneten – Das zweite Buch der Sterne
 
Rose Snow
 
sp
 
erschienen 07/2017
 
ca. 373 Seiten
 
Bildquelle: Amazon
 
 
 
 
Stellas Welt ist aus den Fugen geraten. Sie muss nicht nur mit der neu entdeckten Magie klar kommen, nein, auf einer geheimnisvollen Mission wird iht zwillingsbruder Cas vergiftet und schwebt nun in Lebensgefahr. Stella soll seine Mission zuende führen und ein Heilmittel suchen – begleitet von den Jungen, die sie in ihrem Leben bisher geküsst hat, denn diesen hat sie unbewusst und ungewollt dabei einen Teil ihrer eigenen Magie übertragen. Neben inzwischen längst vergessenen Geküssten aus Kindergartentagen treffen so auch der unausstehliche Cedric und Ryan, ihr letzer Exfreund aufeinander. Wird es Stella gelingen, die Männer in den Griff zu bekommen und die Mission zu bewältigen? Warum ist cedric auf einmal so nett zu ihr und wann endlich kommt Ethan zurücl von seiner Mission? Schnell wird das Abenteuer lebensgefährlich…
 
Auch der zweite Teil der Buch der Sterne- Trilogie von Rose Snow geizt nicht mit rasanten Actionszenen und jeder Menge Wortwitz. Cedric, Ryan und der sympathische David liefern sich dabei immer neue und lustige Gefechte. Magisch geht es weiterhin zu. Die Sprache ist locker leicht und sehr schnell zu lesen, so wie man es von den beiden Autorinnen aus ihren vorherigen Büchern gewohnt ist. Allerdings konnte mich auch dieser Band nicht darüber hinweg täuschen, dass ich die Grundstory bisher nicht gänzlich überzeugend finde und machne Ideen (wie z.B. die Sache mit den Gezeichneten) auch recht dämlich. Mit dieser Sache werde ich einfach nicht so recht warm. Ich freue mich aber, dass es im dritten Band wieder mehr um Ethan geht. Er ist mir immer noch wesentlich sympathischer als Cedric, auch wenn dieser hier etwas menschlichere Züge entwickelt.
 
Insgesamt muss ich sagen, dass sich diese Reihe doch an ein eher jüngeres Puplikum wendet. Die Unistory mag ich ja sehr, auch die magischen Elemente und den Überlebenskampf in unwirtlichen Gegenden, aber sowhl Lovestory als auch Grundidee empfinde ich als eher schwach. Wegen des rasanten und witzigen Erzählstils kommt trotzdem keine Langeweile auf und deshalb werde ich auch noch den dritten Teil direkt nach Erscheinen lesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *