Rezension: Die 3 Lilien

 

WERBUNG
Wegen der enthaltenden Links zu Verlagen und Autoren kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG diesen Beitrag als Werbung.

Bei dem rezensierten Buch handelt es sich um ein von mir selbst erworbenes Exemplar.

 

 

 

Die 3 Lilien: Das erste Buch des Blutadels

Rose Snow

sp

erschienen 12/2017

ca. 264 Seiten

(c) Amazon

 

 

 

Seit Monaten wartet die 17-jährige Lorelai darauf, dass die alte Gabe des Blutadels bei ihr erwacht – wobei sie nicht mal ihrer besten Freundin von ihrer magischen Abstammung erzählen darf. Denn die Gesetze des Blutadels sehen vor, das geheime Wissen unter keinen Umständen mit Außenstehenden zu teilen. Doch das erweist sich als äußerst schwierig, als Lorelai den verwegenen Vitus kennenlernt. Zwischen ihnen knistert es gewaltig – und während Lorelai noch mit ihren Gefühlen kämpft, haben die Probleme gerade erst angefangen …

 

 

Eine neue Trilogie vom Autorinnenduo Rose Snow – passend zu Weihnachten gibt es Nachschub! Letztes Jahr konnte mich 17 begeistern, aber wird Die 3 Lilien das ebenso schaffen?

Lorelai ist eine nette, leicht unscheinbare Protagonistin, die aber Kampfgeist entwickelt, wenn es um das vorherbestimmte Schicksal ihrer kleinen Schwester geht. Dieser Zug ihres Charakters nimmt mich für sie ein. IHr Gegenpart, Vito, wird mal wieder wie der typische Romanheld beschrieben: Unvergesslich gut aussehend, ein düsteres Geheimnis, das so gar nicht so seiner blonden Mähne passen will (zumindest in meiner Vorstellung). Ansonsten wissen wir noch nicht so viel von ihm nach Band 1. Der Blutadel ist eine eingeschworene Gemeinschaft mit rückständigen Gesetzten, quasi wie eine Dikatut regieren Fürstenpaare die Geschicke ihrer Untergebenen und die Heirats- und Familienpolitik ist von anno dazumal…

Dieses System fordert eine Rebellion geradezu heraus und ich bin schon gespannt, wie sich die Liebesgeschichte zwischen Lori und Vitus, die unter keinem guten Stern steht, weiter entwickelt und wie die beiden gegen das alte System ankämpfen werden.

Der Schreibstil ist wie gewohnt locker und viele kleine Querverweise erfreuen die Fans. Hier wird wieder sehr viel „Neben“ gehört ;-).

Die Nebenfiguren sind charmant und machen die Geschichte dann doch zu einem Lesevergnügen, auch wenn mich der Blutadel bisher noch nicht vollständig von sich überzeugen konnte.

Eine netter Beginn einer Trilogie auch für eine jüngere Leserschaft, der mich zwar nicht immer fesseln, aber doch kurzweilig unterhalten konnte.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *