Rezension: Gut gegen Nordwind

WERBUNG
Wegen der enthaltenden Links zu Verlagen und Autoren kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG diesen Beitrag als Werbung.

 

Gut gegen Nordwind

Daniel Glattauer

Goldmann

erschienen 07/2008

ca. 224 Seiten

Bildquelle: Amazon

 

 

 

Versehentlich landet eine Mail, mit der Emmi ein das Abbo der Zeitschrift Like bei Leo Leike. Was so unschuldig und unverhofft beginnt, entwickelt sich bald zu einer Sucht. Der tägliche Austausch wird Gewohnheit, aber kann man jemanden wirklich kennen, dem man nur auf virtueller Ebene begegnet. Kann man sich in diesem Menschen verlieben? Und was für Auswirkungen hat das auf das alltägliche, reale Leben.

„Gut gegen Nordwind“ ist eine der wunderbarsten, intelligentesten und sprachwitzigsten Liebesgeschichten, die ich jemals lesen durfte. Seit Jahren re-reade ich die Dilogie regelmäßig – und es ist immer wieder ein Genuss, in diese Seiten einzutauchen. Psychologisch raffiniert entspinnt sich ein ganzes Beziehungsgefüge vor dem Leser. Die Geschichte gewinnt sogar, wenn man sie mehrfach liest, denn man entdeckt immer neue kleine Anspielungen, die vorher unbeachtet blieben. Die Sprache ist ebenso großartig, die österreichische Klangfarbe kommt oft durch und vergibt zusätzlichen Charme.

Wenn ihr diese kurzweilige Liebesgesichte noch nicht kennt, verpasst ihr was!

 

 

Alle sieben Wellen

Daniel Glattauer

Goldmann

erschienen 03/2011

ca. 219 Seiten

Bildquelle: Amazon

 

 

 

Ist es wirklich vorstellbar, dass Leo und Emmi an ihre intime Mailfreundschaft anknüpfen können, nachdem Emmi gekniffen, und Leo sich nach Boston davon gemacht hat?

Emmi kann es nicht glauben, Leo ist wieder in der Stadt. Und der Leser fragt sich automatisch, ob das gut gehen kann. Wie soll Daniel Glattauer an seinen Erfolg anknüpfen können und es schaffen, die Geschichte nicht durch einen zweiten, schwachen Teil kaputt zu machen. Es gelingt ihm auf grandiose, souveräne Weise. In vielen Dingen ist „Alle sieben Wellen“ sogar noch raffinierter als sein Vorgänger. Die Figuren werden noch mehr entblößt, auch in ihren Trugschlüssen und Fehlentscheidungen. Auch hier lohnt es sich, immer wieder zum Buch zu greifen und Neues zu entdecken. Das Ende passt und ist genau das, was wir uns alle gewünscht haben.

Der perfekte Abschluss für eine großartige Liebesgeschichte, an der sich andere erst einmal messen lassen müssen.

2 thoughts on “Rezension: Gut gegen Nordwind

  1. Hallo Lina,
    mit Gut gegen Nordwind (und Fortsetzung) stellst du ein absolutes Lieblingsbuch von mir vor. Diese Liebesgeschichte hat mir auch unglaublich gut gefallen. Ich freue mich, dass du so wunderschöne Stunden mit Emmi und Leo verbracht hast :o)

    Ganz liebe Grüße
    Tanja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *