Rezension: Herzen undercover

WERBUNG
Wegen der enthaltenden Links zu Verlagen und Autoren kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG diesen Beitrag als Werbung.

 

 

Herzen undercover (Eliottville #1)

Cara Lay

sp

erschienen 07/2017

ca. 179 Seiten

Bildquelle: Amazon

 

 

 

 

Enthält explizite Szenen!

 

Die Journalistin Myra wird vor die Wahl gestellt: Entweder sie spioniert heimlich den reichen Conrad Hughford auf dessen Privatinsel aus, oder sie kann ihre beruflichen Ambitionen gleich an den Nagel hängen. Ein Unwetter lässt ihr Kajak kentern und sie rettet sich mit Mühe und Not an die Küste der Privatinsel, wo der fremde wie attraktive Cole sie aufnimmt. Ein Hurrikan verlängert ihren erzwungenen Aufenthalt auf der Insel und zwischen Myra und Cole beginnt es zu knistern. Aber wer ist der geheimnisvolle Mann? Für Cole und Myra beginnt ein gefährliches Spiel – denn beide hüten ein Geheimnis, das der andere keinesfalls erfahren soll.

 

Im ersten Band der Eliottville-Reihe, deren Teile jeweils in sich abgeschlossen sind, lernen wir Myra kennen, eine  junge Journalistin, deren Herz jedoch eher für die Bücher schlägt, die sie selbst als unbekannte Autorin veröffentlicht. Dieser Zug machte sie mir gleich sympathisch. Von ihrem Chef bei der Zeitung wird ihr die Pistole auf die Brust gesetzt und so muss sie einen Auftrag annehmen, der sie von  Beginn an abstößt. Die Kulisse der Geschichte ist traumhaft schön und sehr exotisch. Cole ist ebenfalls sehr sympathsich, wenn auch zurückhaltend mit persönlichen Informationen. Die körperliche Anziehungskraft überwiegt am Anfang, wird jedoch bald auch um eine emotionale Beziehung bereichert, die vorsichtig zu wachsen beginnt. Für mich hätte es persönlich nicht so viele Sexszenen bedurft, aber auch die prickelnden Stellen waren geschmackvoll beschrieben.

Am besten hat mir allerdings der zweite Teil der Geschichte gefallen, der in Eliottville spielt. Dort lernen wir zudem die Protagonistin des nächsten Eliottville-Bandes kennen, auf den gleich ein bisschen Lust gemacht wird. Die persönliche Ebene bekommt hier, auch wenn sich die Figuren erst nicht sehen, zusehends an Tiefe, was sehr schön mitzuerleben war.

Wer eine kurzweilige, romantische und erfrischende Sommerlektüre mit exotischer Kulisse sucht, wird hier seine Freude dran haben.

 

Vielen Dank an die Autorin für das Rezensionsexemplar!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *