Rezension: Love and Fire

 

 

 

Love and Fire  – Goldedition

Miranda J. Fox

sp

erschienen 11/2015

ca. 348 Seiten

 

 

 

Die limitierte Goldedition beinhaltet alle drei Teile der spannenden und prickelnden Erotik-Reihe und erscheint passend zur Weihnachtszeit.

Als Emma von ihrem Freund betrogen wird, schleppt ihre beste Freundin Rachel sie kurzerhand in einen Swingerclub. Im “ Haus der Versuchung“ soll Emma sich einmal fallen lassen und die erlittenen Verletzungen vergessen. Emma weiß nicht so recht, was sie dort erwartet. Auf keinen Fall hat sie vorausgesehen, dass sie dort James Carter, dem reichsten und begehrtesten Junggesellen ihrer Stadt über den Weg laufen würde. Und James scheint unbegreiflicherweise Gefallen an ihr zu finden, denn auch später sucht er ihre Nähe. Doch James hat Feinde in seiner Vergangenheit, die nur darauf warten, dass er eine Schwäche zeigt …

Die Goldedition umfasst alle drei Teile der „Love and Fire“-Trilogie, die sich so in einem Rutsch lesen lässt. Emma ist eine junge, noch nicht ganz im Charakter gefestigte Persönlichkeit, die aber im Laufe der Geschichte immer stärker und selbstbewusster wird. Zu Beginn verkörpert sie eher noch das Klischee, welches man mit derartigen Erotikromanen (reicher Junggeselle, sexuell unerfahrenes Mädel) verbindet. James Carter ist der typische (dann doch nicht) Bad Boy, der es zu Geld gebracht hat und in dessen dunkler Vergangenheit die Dämonen nur darauf lauern, dass er einen Fehler macht. Trotzdem mochte ich die Geschichte sehr gerne. Sie ist kurzweilig und unterhaltsam. Die Liebesgeschichte lässt sich zwar vorhersehen, ist aber deswegen nicht weniger süß. Der Schreibstil ist flüssig und liest sich so weg, allerdings habe ich spätere Bücher der Autorin bereits gelesen und gemerkt, dass sie sich seit dieser Trilogie doch merklich verbessert hat.

Die erotischen Szenen waren nicht überpräsentiert, sodass sich eine schöne Geschichte entfalten konnte. Die Goldedition ist eine nette Idee für die Fans, wobei ich das Cover nicht besonders schön finde…aber hey: Es glitzert! 😀

Für kurzweilige Zerstreuung eine unterhaltsame Geschichte, von der man nicht zu viel Tiefe erwarten kann. Mir hat’s aber viel Spaß gemacht, sodass ich mich nun dem Einzelband zu Erics weiteren Erlebnissen zuwende.

 

 

 

Love and Fire – Eric (Einzelband)

Miranda J. Fox

sp

erschienen 04/2015

ca. 270 Seiten

 

 

 

Einzelband, der unabhängig von der „Love and Fire“-Trilogie gelesen werden kann

Mary freut sich auf ihr Studium in der Stadt, in der schon ihre große Schwester Emma lebt. Auf der Strecke hat ihr Zug eine Panne, sodass sie die Nacht in einem abgeschiedenen Ort verbringen muss. In dem heruntergekommenen Gasthof wird sie von zwei zwielichtigen Gestalten belästigt – erst im letzten Moment rettet sie das Eintreten eines fremden Mannes: dem unverschämt gut aussehenden Eric. Endlich in der Stadt angekommen, erpresst Eric sie jedoch.

In diesem Einzelband erfahren wir also nun Erics Geschichte, die des kleinen, bösen Bruders, der James und Emma bereits das Leben schwer gemacht hat. Mir hat dieser Band sogar am besten von den vieren gefallen! Eric ist ein typischer Bad Boy, der mit seinem alten Leben hadert und den eine geheimnisvolle, gefährliche Aura umgibt. Mary ist erfrischend frech, zwar jung und unerfahren, bietet ihm aber trotzdem wacker die Stirn. Das Wiedersehen mit Emma, James und Rachel war ebenfalls nett. Die Geschichte ist eher romantisch als erotisch, was aber viel besser zur Protagonistin passt. Die Erpressung hätte ich nun nicht gebraucht und finde sie auch eher unrealistisch, aber abgebrüht, wie Eric nun einmal ist, weiß er, wie er seine Interessen auch durchsetzten kann. Ein gelungener Zusatz zur Trilogie, die mir sehr viel Spaß gemacht hat und einen besseren Schreibstil als die Vorgänger aufweist.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *