Rezension: Marcus

WERBUNG
Wegen der enthaltenden Links zu Verlagen und Autoren kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG diesen Beitrag als Werbung.

 

 

Marcus: Eine philosophische Betrachtung über die Freundschaft

Simone Lia

Königskinder Verlag

erschienen 09/2016

192 Seiten

 

 

 

 

 

Marcus ist ein Wurm. Laurence ist ein Flamingo. Allerdings ein Flamingo, der einem Huhn verblüffend ähnlich sieht. Als Marcus aus Versehen in Laurence‘ Frühstück landet, ist das nicht sein Ende. Sondern der Anfang einer wunderbaren Freundschaft, die sie über Paris bis nach Afrika führt. Nichts auf dieser Reise entspricht ihren Erwartungen: weder die unzähligen Eiffeltürme in Paris noch die Koalabären in Kenia. Aber am Ende gibt es Kartoffelbrei und die Erkenntnis: Egal ob in Afrika oder doch nur vor der Haustür – es lebe die Freundschaft!

 

Ein Hoch auf die Freundschaft! Dieses Königskind ist etwas ganz besonderes, denn es enthält nicht nur eine zuckersüße Geschichte über eine sehr ungewöhnliche und ungleiche Freundschaft, sondern auch wunderbare, zweifarbige Illustrationen. Was als eine Art Zweckgemeinschaft beginnt (weil Marcus ungern zum Frühstück verspeist werden möchte), entwickelt sich bald zu einer Partnerschaft, in der jeder für den anderen eintritt.

Die Sprache ist einfach gehalten und die Kapitel kurz, sodass sich das Buch auch wunderbar zum Vorlesen eignet. Mein Neffe freut sich schon…

Die Illustrationen sind einfach wunderbar. Die sind auf das wesentliche reduziert und entfalten so eine tolle Wirkung. Nicht nur für Kinder ist diese Geschichte ein Genuss, auch ich habe sie sehr, sehr schön gefunden. Im Programm des KöKi-Verlags ein Einzelstück.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *