Rezension: Muttertag

 

Vornweg: Ich hatte eine ganz andere Art von Geschichte erwartet…

f81fdb266f097417

 

Muttertag

André Mumot

Eichborn

erschienen 10/2016

ca. 492 Seiten

 

 

 

„Die insgeheim am meisten gefürchtete Sache geschieht immer.“ – Cesare Pavese

Ein abgeschiedenes Dorf, in dem eine geheimne Sekte Menschenversuche vornimmt und schreckliche Dinge geschehen. Eine Ermittlung, die nach vielen Jahren wieder aufgerollt wird und ein Jugendlicher, der sich plötzlich mit seinem Großonkel auf der Flucht vor dem Nachrichtendient und zwielichtigen Gestalten wiederfindet.

„Muttertag“ ist das gruselige, sperrige Romandebüt von André Momot, dem es in exzellenter Weise gelingt, die schrecklichen Abgründe der menschlichen Psyche mit Urängsten, deutscher Provinz und interlligenten Figurenentwicklungen zu kombinieren. In zahlreichen, zu Beginn den Leser auch teils überfordernden Erzählsträngen nähert man sich so einem Finale an, dessen Ausgang einen beunruhigt zurücklässt. Was ist hier Einbildung, was Paranoia und was Realität?

Die grenzenlose Skrupellosigkeit einer fanatischen Sekte wird ebenso beleuchtet wie die schwierigen und komplexen familiären Beziehungen einer Familie. Die Atmosphäre ist düster und unheimlich, paranormale Ereignisse wechseln sich ab mit einer wilden Verfolgungsjagd und Ermittlung im Wettlauf mit Zeit und Nachrichtendienst. Überraschende Wendungen findet man hier immer wieder!

Was ich besonders hervorheben möchte, ist der exzellente Umgang mit meist nebensächlichen medizinischen Details. Und wenn es nur darum geht, dass bei der infektiösen Mononukleose sich Milz und Leber vergrößern. Oft recherchieren Autoren bei solchen Spitzfindigkeiten nicht gut genug und das macht ihre Geschichten in meinen Augen dann auch unglaubwürdiger. Umso schöner, dass sich hier ein paar Schmankerl finden ließen neben dem fiktiven Morbus Skuratov.

Lesenswert allein schon wegen der detailreich ausgearbeiteten, vielschichtigen Figuren! Allerdings braucht man zu Beginn einen langen Atem.

 

img_3572

 

 

Ich danke dem Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares bei der Lovelybooks-Leserunde!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *