Rezension: OPUS-Die Begegnung

 

Dieses Buch habe ich im Rahmen der Wanderbuchaktion gelesen.

41j2zmfu8l-_sx322_bo1204203200_

 

OPUS – Die Begegnung

Senta Richter

erschienen 09/2015

ca. 350 Seiten

selfpublished

 

 

 

 

Mila lebt eigentlich nur für ihre Kunst, doch nach einem Autounfall vor einem Jahr hat sie immer noch Schmerzen und weiß nicht, ob sie ihren Lebenstraum wahr werden lassen kann. Dann begegnet die Schülerin auf dem Weg zu ihrem Nebenjob einem Fremden, der vor ihren Augen zusammenbricht, ihre Hilfe aber entschieden ablehnt. Doch der junge Mann mit den strahlend grünen Augen lässt sie nicht los und als sie ihm wieder begegnet, wird sie in in ein futuristisches Abenteuer verstrickt, dass alles zu zerstören droht, was ihr noch wichtig ist.

OPUS- Die Begegnung ist ein SF-Jugendroman, der mich überraschen konnte. Besonders die erste Hälfte hat mir sehr gut gefallen. Man lernt Mila, Schülerin und Künsterlin, sehr gut kennen und lieben. Sie ist ein aufrichtiger, loyaler Charakter, der nach mehreren Schicksalsschlägen mit sich hadert und erst wieder einen Weg für sich finden muss. Sehr schön und anschaulich wurde thematisiert, wie wichtig Lebensträume sind und in was für eine Leere man stürzen kann, wenn sie in (wenn auch nur vorübergehend) unrealitische Ferne rücken. Auch die Schuldgefühle ihres Bruder fand ich lebensnah beschrieben.

Die männliche Hauptfigur, der grünäugige Fremde Abel, ist vor allem zu Beginn unnahbar und rätselhaft. Man merkt aber schnell, dass das einem Abwehmechanismus geschuldet ist, mit dem er sich selbst und andere schützen möchte. Und auch er muss mit ein paar schmerzlichen Fragen und Befüchtungen umzugehen lernen.

Die Atmosphäre ist schön düster, kalt, teils trostlos, wenn das heruntergekommene Programmkino (was für eine Kulisse!) oder der Obdachlose beschrieben werden. Immer wieder gibt es aber auch herzerwärmende Szenen, die die Melancholie brechen. Die Entwicklung, die insbesondere Mila durchmacht, ist bewunders- und erwähnenswert.
Das SF-Element fand ich erfrischend unverbraucht, zwar nicht neu, aber doch mal was anderes. Richtig gefreut habe ich mich dabei über die Anspielungen auf Literatur und Film ( Kafkas Der Verschollene als Anspielung auf die „Verschollenen“, die Leo ausmachen kann und z.B. Abels Vater und die Time Maschine als Buch und Film). Sowas liebe ich in Büchern! Die „wissenschaftliche“ und technische Erklärung hätte ich mir etwas ausführlicher gewünscht, aber ich denke, dazu könnte es noch in der Fortsetzung kommen. Auch die Liebesgeschichte war mir zu schnell zu groß. Da sie aber nur einen Aspekt der Geschichte ausmacht und für mich die spannende SF-Handlung wichtiger war, ist das nicht so schlimm.
Ein kleiner Kritikpunkt wären bei mir noch die Medizinischen Details… aber das fällt Nichtmedizinern nicht auf und mir auch nur, weil ich  am selben Tag, an dem ich Opus zuende gelesen habe, Pneumologiefälle für’s Staatsexamen gebüffelt habe ;-). Ist eigentlich auch nicht so schlimm.

Für einen Debüt-Roman aber ein außerordentlich stimmiges und fesselndes Leseerlebnis mit atemraubendem Finale und tollen Nebenfiguren.

Insgesamt bekommt OPUS- Die Begegnung von mit 3,5-4 Sterne. Ein spannender, erfrischend andersartiger Roman mit faszinierendem SF-Element (und einer hier schon vorgestelleter neunen Weltordnung, die Lust auf die Fortsetzung macht!). Ich bin gespannt auf OPUS- Der Verrat!

Ich danke der Autorin, dass sie ein Exemplar für die Wanderbuchaktion bereitgestellt hat! Senta, ich wünsche dir viel Spaß mit diesem Unikat ;-).

 

Und hier noch ein kleiner Ausblick auf Band 2: OPUS- Der Verrat

 

517su7dcq4l-_sx322_bo1204203200_

 

Wenn ich mir selbst schon nicht vertraue, wie kann ich erwarten, dass du – und alle anderen – mir vertrauen? Die Begegnung mit Abel hat Milas Leben für immer verändert. Zwar hat sie zu ihrem Traum, eine berühmte Künstlerin zu werden, zurückgefunden, doch ihr Bruder Leo ist Vicos grausamem Plan zum Opfer gefallen. Abel will alles dafür tun, um die vergangenen Geschehnisse rückgängig zu machen, aber dafür muss er mit Mila zu einer riskanten Reise aufbrechen – in seine Welt, in der die gigantische Firma OPUS regiert und jeden Menschen kontrolliert. Bei OPUS angekommen scheinen jedoch alle Anstrengungen umsonst – bis Mila plötzlich eine unglaubliche Entdeckung macht, die alles infrage stellt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *