Rezension: Silberregen&Schattenfrau

WERBUNG
Wegen der enthaltenden Links zu Verlagen und Autoren kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG diesen Beitrag als Werbung.

 

Das Erbe der Macht (5): Silberregen

Andreas Suchanek

greenlight press

erschienen 01/2017 

148 Seiten

 

 

Max erwacht endlich aus dem Heilschlaf, doch er ist nur eine Hülle seiner selbst. Voller Wut erträgt er die Anwesenheit seiner Freunde nicht mehr und wendet sich auch von Kevin ab, den Scham und Schuldgefühle ebenfalls zerfressen. Jen, Clara und Alex werden währenddessen von den Unsterblichen mit auf eine Mission genommen. In einer Dimensionsfalte erleben sie ein viktorianisches London, das es so nie gegeben hat. Dort sollen sie den nächsten Sigilsplitter finden, aber eine alte Feindin erwartet sie schon…

Der fünfte Teil steuert mit rasender Geschwindigkeit auf das Midseason-Finale zu, hat aber auch so einige interessante (Schicksals)Wendungen für den Leser zu bieten. Allein schon Max‘ Emotionen miterleben zu dürfen, seine Wut und Scham zu erleben, bringt einem die Figuren viel näher. Auch Kevins innere Zerrissenheit ist spürbar. Man fragt sich, wie es für diese beiden Menschen nur wieder ein gemeinsames Leben geben kann und verfolgt voller Freude die ersten zaghaften Schritte aufeinander zu. Auch Max‘ neue Bekanntschaft bietet Raum für viele spannende Entwicklungen in den zukünftigen Teilen. Ich freue mich schon darauf, mehr über Marcus zu erfahren.

Jen und Alex streiten fast gar nicht mehr – nehmen sich höchstens gegenseitig hoch. Sie sind ein richtiges Team geworden und auch für Clara gibt es ein paar versöhnliche Szenen. Ein Abschied, der zwar im Herzen wehtut, ihr aber hoffentlich einen Weg aus der Trauer aufzeigt.

Die Enthüllung der Identität der Schattenfrau steht unmittelbar bevor und es wird Tote geben… wie soll man da ruhig auf den sechsten Teil warten können? Nach dem Indienabenteuer war „Silberregen“ wieder eine Steigerung auf voller Länge. Ich freue mich auf Ende Februar, wenn es endlich weiter geht!

 

 

Das Erbe der Macht (5): Schattenfrau

Andreas Suchanek

greenlight press

erschienen 01/2017 

134 Seiten

 

 

 

Die Schlinge um den Hals der Schattenfrau wird immer enger gezogen, als sich Alex und Jen kurzfristig mit einem Unsterblichen der Schatenkrieger zusammentun müssen – der Schleier wird endgültig fallen. Aber wer verbirgt sich hinter der geheimnisvollen Frau, die der Hass in einen nicht enden wollenen Krieg mit den Magiern treibt? Zeitgleich kommen Chris und Kevin einem Geheimnis ihrer Eltern auf die Spur und müssen erkennen, wie weitreichend die Pläne der Schattenfrau wirklich sind, ohne auch nur das kleinste ausrichten zu können …Wer wird nach der Auflösung noch unter den Lebenden weilen? Denn eines ist klar: Wir werden uns von einem unserer Lichtkämpfer verabschieden müssen.

Heiß ersehnt habe ich auch diesen Band verschlungen – und wollte doch nicht zum Ende kommen… denn ja, wir müssen uns verabschieden. Auch wenn es dann doch nicht so schlimm kam, wie ich befürchtet habe. Viele Geschehnisse der vorangegangenen Teile machen plötzlich Sinn. Den Rückblick ins Berlin der 80er fand ich ebenfalls sehr nett. Man erfährt mehr Details über die Familie Grant und wie weitreichend die Pläne der Schattenfrau wirklich sind.

Ich bin ein großer Fan dieser Serie – das Cover der Schattenfrau begeistert mich bisher am meisten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *