Rezension: Talon – Drachenzeit

 

WERBUNG
Wegen der enthaltenden Links zu Verlagen und Autoren kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG diesen Beitrag als Werbung.

Bei dem rezensierten Buch handelt es sich um ein von mir selbst erworbenes Exemplar.

 

 

 

Talon – Drachenzeit

Julie Kagawa

Heyne fliegt

erschienen 10/2015

ca. 560 Seiten

(c) Verlag

 

 

 

Drachen: gefährlich, magisch, unwiderstehlich!

Strand, Meer, Partys – einen herrlichen Sommer lang darf Ember Hill das Leben eines ganz gewöhnlichen kalifornischen Mädchens leben! Danach muss sie in die strenge Welt des Talon-Ordens zurückkehren – und kämpfen. Denn Ember verbirgt ein unglaubliches Geheimnis: Sie ist ein Drache in Menschengestalt, auserwählt, um gegen die Todfeinde der Drachen, die Krieger des Geheimordens St. Georg, zu kämpfen.

Garret ist einer jener Krieger, und er hat Ember sofort als Gefahr erkannt. Doch je näher er ihr kommt, umso mehr entflammt er für das ebenso schöne wie mutige Mädchen. Und plötzlich stellt er alles, was er je über Drachen gelernt hat, infrage …

 

Die Geschichte beginnt mit der Einführung der „Brutzwillinge“, die einen Sommer lang unter Menschen leben und sich an ein solches Dasein gewöhnen sollen. Ember ist eine kleine, aber feurige und freiheitsliebende Person, weshalb sie schnell aneckt. Unter den Menschen findet sie aber auch mit derselben Geschwindigkeit Freunde.

Man merkt als Leser schon, welch bedrohliche und elitäre Zustände im Drachenorden herrschen, schon eher als Ember befürchtet man ebenfalls, dass sie das bald sehen und dagegen ankämpfen wird. Ihr Bruder weist von Beginn an ganz andere Charakterzüge auf, sodass seine Entwicklung niemanden überraschen dürfte.

Auch in diesem kurzweiligen und schnell zu lesenden Jugenfantasybuch gibt es eine unvermeindliche Dreiecksgeschichte. Beide Männer wären eine gute Wahl, auch wenn schon von Beginn klar sein dürfte, wer Ember letztenendes gewinnen wird.

Die Kulisse ist sommerlich und naturnah. Die Geschichte spielt fast ausschließlich am mehr oder weniger belebten Strand oder einsamen Küstenklippen. Wilde, wieselflinke Drachen kann man sich in dieser Athmosphäre bildlich vorstellen.

„Drachenzeit“ ist ein unterhaltsamer, romantischer Fantasytitel und ein netter Einstieg in die Trilogie. Ich werde weiter lesen…

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *