Rezension: Vampires of Eden – Bluterwachen

 

WERBUNG
Wegen der enthaltenden Links zu Verlagen und Autoren kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG diesen Beitrag als Werbung.

Bei dem rezensierten Buch handelt es sich um ein Rezensionsexemplar.

 

 

 

Vampires of Eden – Bluterwachen

Sabine Schulter

Dark Diamonds

erschienen 11/2017

ca. Seiten

(c) Verlag

 

 

 

 

Nach den dramatischen Ereignissen der letzten Monate kehrt ein wenig Ruhe auf den Polizeirevieren ein. Die perfekte Zeit also, um einen Blick in die Vergangenheit zu werfen. Denn wie sind die Rudelmitglieder um Melody und Eden überhaupt zu Vampiren geworden? Während Unruhestifter und Frauenversteher Rich vor seiner Verwandlung mit den Folgen des Krieges zu kämpfen hatte und Karis und Toja ihre Arbeit als Undercover-Agenten genossen, sah Ivys Leben in Paris weniger rosig aus. Und auch die anderen Vampire haben ihre ganz persönliche Lebensgeschichte zu erzählen…

 

Dieser Zusatzband ist für die Fans der MoE-Trilogie geschrieben und beleuchtet die Verwandlungsgeschichten der schillerndsten Persönlichkeiten innerhalb der Nachtpolizei. Sicher ist dieser Spin-Off keine Notwendigkeit, aber eine schöne Ergänzung zur spannungsgeladenen und romantischen Vampirtrilogie.

Während Eden und Melody Zeit mit Edens menschlicher Familie verbringen, entlockt Mel ihm nach und nach die Geheimnisse, die sie schon so lange interessieren. So hat man eine kurze Zeit mit den beiden, die den Rahmen der Erzählung bilden.

Wir erfahren in „Bluterwachen“ mehr über Scott, Scarlett, Ivy, Kardia und die Zwillinge Karis und Toja. Mir hat dabei besonders gefallen, dass man in so viele verschiedene Zeiten eintauchen kann. Vom viktorianischen Zeitalter, der Nachkriegszeit bis zum kargen Leben auf dem Land vor mehrenen Jahrhunderten ist alles dabei.

Der Schreibstil ist wie immer tadellos, die Erzählweise gefühlvoll und empathisch, vor allem, wenn es um die schweren Schicksalsschläge geht, die die Figuren erleiden mussten auf ihrem Weg zum Vampir.

Das Cover fügt sich wunderbar in die Reihe ein – ich mag die Farbe und dass Mel und Eden nun nicht mehr alleine sind.

Meine Lieblingsgeschichten waren die von Scarlett und Kardia, beides starke Frauen, die eine Sonderstellung innerhalt ihrer Rudel und der Nachtpolizei einnehmen. Es war so schön, dass man Scarlett auch als liebevolle, in ihrer Arbeit aufgehende Frau kennen lernt, die für ihre Zeit schon sehr fortschrittlich dachte. Ebenso versteht man Kardia und ihren langen Widerstand Richs Werben gegenüber, wenn man ihre Lebensgeschichte erfährt. Die beiden waren meine persönlichen Highlights.

Ein toller Ergänzungsband für die wahren Fans der Vampire der Nachtpolizei!

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *