Rezension: Winger

WERBUNG
Wegen der enthaltenden Links zu Verlagen und Autoren kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG diesen Beitrag als Werbung.

Bei dem rezensierten Buch handelt es sich um ein von mir selbst erworbenes Exemplar.

 

 

 

Winger

Andrew Smith

Königskinder Verlag

erschienen

ca. 464 Seiten

(c) Königskinder Verlag

 

 

Wenn man Ryan Dean West heißt, Klassenbester und dazu noch zwei Jahre jünger als alle anderen ist, wird einem der Kopf manchmal ins Klo gehängt. Aber Ryan Dean hat größere Sorgen: Wie soll er verhindern, dass sein neuer Zimmergenosse im Internat ihn nachts erwürgt? Noch wichtiger: Wie soll er Annie, die er wahnsinnig liebt, davon überzeugen, dass er nicht zu jung für sie ist? Ohne seinen Freund Joey aus dem Rugby-Team wäre dieses Schuljahr die Hölle. Dass Joey schwul ist, ist Ryan Dean völlig egal. Schließlich liebt er Joey. Auf total unschwule Art, versteht sich. Dann passiert das Undenkbare. Und Ryan Dean West begreift, was wirklich wichtig ist.

 

Was haben diese Königskinder nur an sich, dass sie zuerst ganz harmlos um die Ecke kommen und man am Ende doch immer heulen muss? So auch Winger von Andrew Smith.

Die Welt aus Ryan Deans Sicht zu erleben, hat etwas sehr erfrischendes. Er schlägt sich mit den typischen und einigen untypischen Problemen eines Heranwachsenden herum. Andre Ryan stellt überzeugend dar, welche Kämpfe sein Protagonist aufgrund seines jungen Alters ausfechten muss und hat gleichzeitig eine der schönsten Freundschaftsgeschichten meines Lesejahres geschaffen!

Ryan Dean freundet sich nämlich eng mit seinem Teamkollegen Joey an, der aufgrund seiner offen kommunizierten Homosexualität häufig genug gemieden oder gar angefeindet wird. Joey ist die Stimme der Vernunft und des Anstands, wenn Ryan Deans entfesselte Hormone ihn mal wieder auf Abwege führen und ein wahres Vorbild.

Daneben gibt es eine süße Liebesgeschichte gegen die Konventionen. Sie zeigt, wie tief verankert manche Vorurteile in uns stecken und wie schwierig es sein kann, diese zu überwinden, sei es die sexuelle Orientierung oder eben ein Altersunterschied in der Partnerschaft.

„Winger“ ist eine berührende, freche, wilde und erfrischende Entwicklungsgeschichte und ein Glanzstück im Programm des Königskinder-Verlags.

Ich bin auf diesen Roman sogar schon vor einiger Zeit aufmerksam geworden, als ihn einige Booktubr auf englisch gelesen und wärmstens empfohlen haben. Umso schöner, dass es der Verlag geschafft hat, dieses tolle Werk in unsere Sprache zu übersetzten und in ein so schönes un passendes Gewand zu kleiden!

Meine wärmste Leseempfehlung 😀

 

One thought on “Rezension: Winger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *