Rezension: Wolkenblau – Eine Liebe auf Hiddensee

 

Wieder einmal habe ich einen exzellenten Liebesroman aus dem feelings-Verlag lesen dürfen:

45168426z

 

Wolkenblau – Eine Liebe auf Hiddensee

Jule Vesterlund

feelings Verlag

erschienen 07/2016

ca. 154 Seiten

 

 

 

Nachdem ich schon nach Dänemark und ins Elsass entführt wurde, ging es dieses Mal an die wunderschöne Ostseeküste!

Aber nun mehr zum Inhalt:

Paula flieht zutiefst erschüttert und verletzt nach Hiddensee, nachdem sie ihren Freund mit einer anderen im Bett erwischt hat. Gestrandet auf diese malerischen Ostseeinsel möchte sie wieder zu sich selbst kommen, ihre Wunden lecken und herausfinden, wie es in ihrem Leben nun weitergehen soll. Doch auf der Insel bleibt sie nicht lange alleine: Der charmante Martin scheint Gefallen an ihr zu finden und möchte jede freie Minute mit ihr verbringen. Paula aber fühlt sich auf unerklärliche Weise eher zu dem schweigsamen Meeresbiologen Simon hingezogen. In den wenigen Tage im Inselparadies muss Paula erkennen, dass dieses kleine Eiland seinem eigenen Rhythmus folgt und dass sie nun die Chance besitzt, ihrem eingefahrenen Leben eine ganz neue Richtung zu geben.

Wieder einmal eine romantische Feelings-Geschichte, die mich vollends überzeugen und auf hinreißende Weise unterhalten konnte. Der Rhythmus der Jahreszeit und der Insel wird auf sehr eindrückliche Art eingefangen und auf den Leser übertragen. Hier kann man nicht erzwingen, sondern muss dem natürlichen Lauf der Dinge folgen, Tatsachen akzeptieren, Wunden heilen lassen und seine Verletzung überwinden.

Paula ist eine sympathische junge Frau, die viel zu lange ihre eignen Bedürfnisse hintenan gestellt hat und mit der man sich leicht identifizieren kann. Auch wenn sie einige Fehler gemacht hat, die sie erst in die schmerzhafte Lage gebracht haben, fühlt man mit ihr und versteht ihr Misstrauen, aber auch ihre Sehnsucht nach einem erfüllten Leben und einer ebenbürtigen Liebe.

Auch die männlichen Protagonisten wissen zu gefallen: Martin, ein gut aussehender, offener Charmeur und Simon- schweigsam, sanft, geheimnisvoll und dann auch noch Meeresbiologe! Wer würde da nicht schwach werden ;-).

Der Schreibstil ist leicht und gefühlvoll, dabei nie derb oder unangenehm. Auch der Spannungsbogen ist gekonnt ausgearbeitet und bietet doch die eine oder andere Überraschung.

Der Puls der Gezeiten, das Rauschen der Wellen und die kleinen, schönen Dinge, die ein einfaches Leben reich machen, sorgen dafür, dass dieser leider viel zu kurze Ausflug auf die Ostseeinsel Hiddensee zu einem ganz besonderen Leseerlebnis wird!

Von mir eine eindeutige Leseempfehlung.

 

Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar (ebook) – inzwischen habe ich mir auch die Printversion dazu gekauft ;-).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *